Aktuelles aus den Quartieren

 

Einladung zur Jahreshauptversammlung

 

 

Liebe Mitglieder des Bürgerforums,

wir laden Sie herzlich zur Jahreshauptversammlung ein:

 

 

 

Mittwoch, 30. April 2014, um 19.00 Uhr,

in

„Die Färberei“, dann Peter-Hansen-Platz 1,

42275 Wuppertal

 

Die Tagesordnung ist in der PDF

ObbfoEinladung20140430JHV.pdf
PDF-Dokument [229.1 KB]

Mit dem Bürgerforum Oberbarmen in Schleswig-Holstein unterwegs

 

Das Bürgerforum Oberbarmen setzt die bewährte Kooperation mit dem Ankerpartner und Jubilar Grün-Weiß Wuppertal (125  Jahre) und der Barmer Turngemeinde fort. BFO-Vorstandsmitglied Jürgen Eckhardt hat nach der Reise ins Alte Land wieder Deutschlands Norden als Ziel ausgewählt. Vom 31. August bis 7. September wird Schleswig-Holstein erkundet. Das Land zwischen den Meeren Nord- und Ostsee bildet einen wunderbaren Rahmen für erlebnisreiche Urlaubstage. Richten Sie Ihre Fragen an Jürgen Eckhardt, Telefon 641814. Anmeldungen sind bis 15. Mai notwendig. Mehr

Eröffnung einer Anlaufstelle für Rumänen und Bulgaren an der Berliner Straße

 

Ab 1. April wird in einem Ladenlokal an der Berliner Straße in Oberbarmen die neue Anlaufstelle für Zuwanderer aus Rumänien und Bulgarien ihre Türen öffnen und Hilfestellung und Informationen zu Themen bieten, die wichtig sind, wenn man gerade in einem neuen Leben in Deutschland angekommen ist. Darunter fallen die Job- und Wohnungssuche, auch Themen wie Krankenversicherung, Behördengänge und Mietverträge.

Arnold Norkowsky, der Oberbarmer CDU-Stadtverordnete und Vorsitzende im Sozialausschuss, begrüßt dieses dreistufige Projekt, das durch EU-Fördermittel für eine Laufzeit von zwei Jahren finanziert wird. „Es ist wichtig, dass Zuwanderern aus Rumänien und Bulgarien frühzeitig Hilfestellungen angeboten werden, damit sie sich hier im Alltag schnell Zurechtfinden und möglichst zeitnah eine Arbeit aufnehmen. Hierfür eine zentrale Anlaufstelle in einem Ladenlokal einzurichten, halte ich ebenfalls für den richtigen Weg“, erklärt der Stadtverordnete, „über die Standortwahl kann man allerdings geteilter Meinung sein. Der Berliner Platz ist aufgrund diverser sozialer Probleme und einer Vielzahl von Menschen aus der Obdachlosen- und Drogenszene häufig ein Ärgernis für die Anwohner und immer wieder im Fokus der Öffentlichkeit und der Ordnungsbehörden. Darüber hinaus sind wir derzeit bemüht, an der Berliner Straße wieder mehr Einzelhandel anzusiedeln. Es muss deshalb unbedingt sichergestellt werden, dass durch die Eröffnung dieser Anlaufstelle an der Berliner Straße die sozialen Spannungen am Berliner Platz nicht noch verstärkt werden“, zeigt sich Norkowsky besorgt und fordert vielmehr intensive Bemühungen um ein gemeinsames Miteinander und einen Dialog mit den Anwohnern. „Ich appelliere deshalb an die Sozialverwaltung, dies bei der Umsetzung eines solchen Projektes, wenn es denn schon ausgerechnet an diesem Standort realisiert werden soll, nicht aus den Augen zu verlieren.“

Foto: Conrads

Gesichter erzählen Lebensgeschichten

 

(kgc). Es ist schon eine Herausforderung, fremde Menschen auf der Straße anzusprechen und sie zu einem Fotoshooting einzuladen. 17 Jugendliche im Alter von 13 bis 26 Jahren haben diese Aufgabe angenommen und sich am vom Bürgerforum Oberbarmen und dem Heine-Kunst-Kiosk ausgerichteten Fotoprojekt „Gesichter, Passanten, Augenblicke“ beteiligt. Die jungen Frauen und Männer haben sich vor dem Heine-Kunst-Kiosk neben der Grundschule an der Wichlinghauser Straße postiert und von 165 Personen 213 Fotos abgelichtet. Davon zeigt die Minigalerie 121 Fotos, die am 19. Mai ins Programmkino „Cinema“ am Wupperfelder Markt umziehen und einen anderen Personenkreis ansprechen.

Das Besondere an dem Projekt ist nach Worten von Galeristin Barbara Held (Telefon 475098) und Jutta Schultes, Projektleiterin „Soziale Stadt“ (aus dem Verfügungsfonds erfolgt die Finanzierung), dass in Oberbarmen und Wichlinghausen die Einwohnerschaft besonders vielfältig ist, was auch die Fotos ausdrücken: „Unterschiedliche Herkunft, Bildung und Integrationskraft. Menschen, die hier ihre neue Heimat gefunden haben und mit Mut und Bereitschaft als Neubürger unsere Gesellschaft gestalten. Die Fotos drücken den Alltag aus.“ Galerist Boris Meißner (Telefon 02191/73162) dankte in der Vernissage allen Beteiligten für ihre Unterstützung. Wer will, kann sich nach Terminvereinbarung „sein“ oder „ihr“ Foto abholen.

 

BU Foto 774a:

Auf großes Echo trifft auch das zweite Fotoprojekt, das sich mit Menschen beschäftigt, die ganz und gar nicht zufällig auf der Wichlinghauser Straße unterwegs waren.

 

Parkour

 

Offizielle Eröffnung der größten
Parkouranlage Deutschlands durch
den Wuppertaler Oberbürgermeister
um 14.00 Uhr

 

 

 

 

 

 

• Parkour-Shows
• Parkour-Workshops
• Trickingworkshops mit Airtrack-Bahn
• Parkour-Jam mit Trainingsmöglichkeiten an der Parkouranlage und in der Wicked Woods Skatehalle
• Breakdance Workshops for Girls
• Skate Competitions: Highest Ollie, Game of S.K.A.T.E.;
• Kickboxen, HipHop Dance Show/ Workshops, Tricking von WiO-Fit

MOVE-U_Poster_2014.pdf
PDF-Dokument [3.5 MB]

Und Ob! Und Wi! Gemeinsam geht was!

 

Soziale Stadt Oberbarmen-Wichlinghausen

 

Das Quartierbüro bietet zwei offizielle Sprechzeiten an: Montag von 16 bis 18 Uhr und Donnerstag von 10 bis 12 Uhr. Fragen rund um die Themen der Sozialen Stadt, dem Quartierbüro oder zum Verfügungsfonds können zu diesen Zeiten beantwortet werden. Neugierige und Interessierte sind im Quartierbüro herzlich willkommen:

Vier Zwo Zwo, Quartierbüro Soziale Stadt Oberbarmen-Wichlinghausen
Tütersburg 4, 42277 Wuppertal
Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, Termine zu vereinbaren: Telefonisch: 97649941 oder E-Mail: info@vierzwozwo.de

 

"Gesichter – Passanten – Augenblicke"


Komm mit, wir gehen nach Wichlinghausen, etwas Besseres als den Tod findest du überall…

 

ein Fotoprojekt mit Jugendlichen der Heine-Kunst-Kiosk-Betreiber in
Zusammenarbeit mit dem Bürgerforum Oberbarmen e.V.

Ein kommunikativer Prozess von Schülern und Studenten, die ihre
Aufmerksamkeit auf die den Heine-Kunst-Kiosk passierenden Fußgänger
richteten, ihre Herkunft und individuelle Besonderheiten aufnehmend, die
ungewöhnliche und wunderbare Vielfalt der Bewohner des Quartiers abbildeten. Am Samstag, 15. März, um 11 Uhr, wird eine erste Auswahl der Fotos im Heine-Kunst-Kiosk, Wichlinghauser Str. 29a vorgestellt. Einführende Worte: Jutta Schultes, Projektkoordination Verfügungsfond Stadt Wuppertal. Eine zweite Auswahl folgt im Heine-Kunst-Kiosk ab Ostern 2014. Die Ausstellung endet am Sonntag, 04. Mai und kann zusätzlich nach telefonischer Rücksprache besucht werden.

Von Montag, 19. Mai, bis Sonntag, 6. Juli 2014, werden ausschließlich Portraits (20x20cm Fotodrucke) in der Galerie des Programmkinos CINEMA, Berliner Straße 88,  42275 Wuppertal ausgestellt.

Kontakt:

 

Barbara Held 

Tel 0202/475098

barbaraheld@netic.de

 

Boris Meißner

Tel 02191/73162
Boris.Meissner@freenet.de

 

www.heine-kunst-kiosk.de.

BÜRGERFORUM OBERBARMEN wählen!


Die Westdeutsche Zeitung (WZ) sucht die beliebtesten Projekte der Wuppertaler Bürgervereine. Auch das BÜRGERFORUM OBERBARMEN bewirbt sich um die ausgelobten Preise und bewirbt sich in der Kategorie „Vereine bis 300 Mitglieder“. Der Voting-Zeitraum für die Vorrunde dauert vom 11. bis 24. März, die Finalrunde vom 25. März bis 7. April. Sie können jeden Tag von jedem Gerät einmal Ihre Stimme abgeben. Bitte stimmen Sie online mit ab: hier

 

Mehr zu lesen hier

Bürgervereinswettbewerb WZ
ADFC

Dank E-Bike wird das Radfahren immer attraktiver


Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) bringt seine umfangreichen Fachkenntnisse und Erfahrungen in die Planung der Nordbahntrasse ein, knüpft aber auch am Bergischen Trassenverbund mit wunderbaren Erlebnisrouten (Kohlenbahn, Niederbergbahn, Korkenziehertrasse, Balkantrasse) mit. Das Netz verbindet die Wupper mit Rhein und Ruhr, wird für den Tourismus immer interessanter. Die Nordbahntrasse bekommt nach ihrer Fertigstellung in 2015 eine entsprechende Infrastruktur für E-Bikes, Reparaturen usw. Als kompetenten Radspezialisten hatte das Bürgerforum Oberbarmen den ADFC zu einem Vortrag in die Färberei eingeladen und viele Interessierte nutzten das Beratungsangebot. Mehr

E-Bike-Boom

E-Bike-Boom im Bergischen

 

Elektrofahrräder sind der absolute Verkaufsrenner in Wuppertal.

 

weiter lesen in der PDF.

Lauschen an der Schwebebahn

Die Schwebebahn quietscht jetzt leiser

 

Viele Wagen machen bei der Kehrtwende an der Wagenhalle nach wie vor Krach...

 

mehr unter Quatier "Berliner Straße"

Sebastian Gies

Parkour-Plateau in Oberbarmen

In den ersten Januarwochen ist vielen Besuchern der Nordbahntrasse direkt neben dem alten Wichlinghauser Bahnhof möglicherweise ein Gelände mit einer fast willkürlich erscheinenden Anordnung von Betonmauern und Stahlstangen aufgefallen, dessen Sinn sich nicht jedem sofort erschließt. Was man dort von den meist jungen Sportlern zu sehen bekommt, nennt sich „Parkour“, die Kunst der Fortbewegung, eine noch junge Sportart die mittlerweile immer stärker in die Öffentlichkeit rückt und mehr und mehr Anhänger findet.

 

mehr unter Quartier "Bergisch Plateau"

Willkommen zu einer einmaligen Veranstaltungsvielfalt

Aktion, Ausstellung, Bewegung, Freizeit, Gespräch, Musik, Spiel, Sport, Theater

Angebote für alle Generationen

 

weiter Lesen in der PDF.

Ob_bfo_web_30_v-kalender.pdf
PDF-Dokument [468.6 KB]
Brigitte Lindau

Lachen Sie sich gesund!
„Jetzt geht’s los! Wir sind nicht mehr aufzuhalten! Jetzt geht’s los…

 

weiter Lesen in der PDF.

Langerfeld: Kleiner Spatenstich für ein großes Projekt

 

 

Trunhalle Nach 25 Jahren startet der Neubau für die Große Dreifachturnhalle der Gesamtschule.

 

weiter Lesen in der PDF.

Hauptschule und Ausbildungsbetrieb rücken zusammen

(kgc). Am 18. Februar 2014 haben Rektorin Ulrike Liedtke für die Hauptschule Oberbarmen und Miriam Paul für die Geschäftsführung der Großwäscherei Voss GmbH in Anwesenheit von Oberbürgermeister Peter Jung, dem Berufswahlorientierungsteam und den Schülersprecherinnen eine Schulkooperation unterzeichnet.

Mehr

Führungswechsel beim SV CDG

 

Nach 34 Jahren legte der 1. Vorsitzende des SV Carl-Duisberg-Gymnasium, Dr. Wolfgang Diepenthal (rechts), sein Amt in jüngere Hände. Nachfolger Uwe Merschjohann (links) ist mit der Wuppertaler Handballszene bestens vertraut. Er spielt immer noch aktiv im Team CDG/GW Wuppertal und entstammt einer großen Handball-Familie, die ihre Wurzeln beim Spielgemeinschaftspartner Grün-Weiß hat.

Museum für Frühindustrialisierung birgt Riesenschätze für Schüler

Max-Planck-Realschule lernt im Historischen Zentrum

(kgc). Die unter dem Dach des Schulzentrums Ost beheimatete Max-Planck-Realschule in Wuppertal-Oberbarmen und das Historische Zentrum Wuppertal arbeiten in Zukunft zusammen. Mit ihrer Unterschrift unter den Kooperationsvertrag gaben am 18. Februar 2014 im Engelshaus der Leiter des Historischen Zentrums, Dr. Eberhard Illner, und die Rektorin der Max-Planck-Realschule, Anke Dessel, den Start für ein auf sechs Jahre angelegtes Projekt frei.

Mehr

 

In Luhns alter Seifenfabrik ist wieder Leben eingekehrt

 

Historische Maschine in der Oberbarmer „Opera“

 

(kgc). Die „Opera“ in Oberbarmen hat mit dem Opernhaus in Barmen nur einen ähnlichen Klang gemeinsam. „Opera“ ist die Abkürzung für „Oberbarmer Perspektive Arbeit“. Dahinter verbirgt sich das neue Coachingcenter des Jobcenters als in der Schwarzbach 105.

 

Mehr

 

Volltreffer. Unmittelbar nach Freigabe durch die Stadt Wuppertal haben Jugendliche die neue Parkouranlage am ehemaligen Bahnhof Wichlinghausen erobert und üben fleißig an den ungewöhnlichen Geräten. Mit diesem Highlight hat Tom Zimmermann nach Realisierung von „Wicked woods“ einmal mehr das richtige Gespür für Bedarfe der jungen Generation gehabt. Beide Einrichtungen sorgen dafür dass viele Menschen aus der nahen und weiteren Umgebung nach Oberbarmen kommen.

Foto: Conrads

Ein russisch-ukrainisch-deutscher Nachmittag

(kgc). Mit einer gelungenen Mischung aus Information und Unterhaltung präsentierte der Wuppertaler Elternverein 3x3 in der Färberei seinen zweiten „Lebendigen Kalender Oberbarmen 2014“.

 

Mehr

Langer Weg von der Vision in den Alltag der Menschen

Masterstudenten liefern viele Impulse für Oberbarmen

 

Mehr

Die sieben Schönheiten der Wichlinghauser Straße“ ab 06.01.2014 in der Färberei!

Ausstellung des Fotoprojektes von Barbara Held und Boris Meißner – Heine-Kunst-Kiosk – mit acht Jugendlichen aus dem Winter 2012/2013.

Projektträger: Bürgerforum Oberbarmen e.V.

Ausstellungszeiten: Montag – Freitag 14.00 Uhr – 22.00 Uhr

Färberei-01a.jpg
JPG-Datei [876.9 KB]
HKK-Färberei Pressetext 2014.pdf
PDF-Dokument [128.9 KB]

Zu Gast im Heine-Kunst-Kiosk 

MILTON CAMILO 

mit der großformatigen Acryl-Arbeit (190x150 cm) 

DER ANFANG“ 

Im 2. Fenster des HKK nimmt eine Installation von Barbara Held und Boris Meißner das Thema auf. 

Ausstellungseröffnung: 

Samstag, 11. Januar 2014 19.00 Uhr

mit einer Tanzperformance von Milton Camilo zum Titel-Thema „Der Anfang“ 

Die Ausstellung endet am 28. Februar 2014 

Heine-Kunst-Kiosk, Wichlinghauser Str. 29a, 42277 Wuppertal 

 

Milton Camilo, Tänzer, Choreograph, Maler, in Rio de Janeiro geboren, lebt seit 2007 in Wuppertal. 2008 gründet er zusammen mit dem Fotografen Dennis Scharlau und der Performance-Künstlerin Nusara Mai-ngarm  den Kunstort "OLGA - Raum für Kunst" und leitet seit dem in einem Künstlerteam die Wuppertaler Werkstatt (Musik und Tanz)

www.miltoncamilo.de

 

Kontakt:

Barbara Held barbaraheld@netic.dewww.b-held-kunst.de

Boris Meißner Boris.Meissner@freenet.dewww.bbk-bergischland.de

 

Jeden Tag setzen sich in Deutschland mehr als 23 Millionen Menschen ehrenamtlich für unsere Gesellschaft ein.

 

Viele unserer Mitglieder, Freundinnen und Freunde im Bürgerforum Oberbarmen gehören dazu.

 

Die Initiative „HelferHerzen – der dm-Preis für Engagement“ möchte dieses Engagement würdigen und Bewusstsein dafür schaffen.

 

Machen Sie mit!

Machen Sie Vorschläge!



Verschiedene Verkehrsmittel rollen durch das Bergische Land

Museumsforum für regionale Mobilität blickt zurück und nach vorne

Einmaliges Schwebebahnmuseum könnte an der Nahtstelle zwischen Oberbarmen und Heckinghausen entstehen

Mehr

Fotos: Conrads

Studenten liefern Perspektive für leere Hülle

Ehemaliges Textilwerk soll zum Hotspot für Bahntrasse werden

(kgc). Die Nordbahntrasse ist als wichtiges Bindeglied im Bergischen Trassenverbund (Panoramaradwege) als wirtschaftliche Chance anerkannt. Auch wenn der Abschnitt östlich des Rotter Tunnels erst 2014 fertiggestellt wird, so hat das Umfeld des ehemaligen Bahnhofes Wichlinghausen mit dem Bergischen Plateau viel Bewegung ausgelöst. Die Skatehalle Wicked woods lockt Jugendliche an, der Parkour kann ab Frühjahr 2014 genutzt werden. Daraus werden Chancen für Industriebrachen, wie die ehemalige Seifenfabrik Luhns in der Schwarzbach und das bis 2012 genutzte Bünger BOB-Textilwerk abgeleitet.

 

Foto: Conrads

Mehr

Abschlussbericht.pdf
PDF-Dokument [11.8 MB]